9. Juli 2018

Kinderkarate

Das Karate-Training ist gerade für Kinder von unschätzbarem Wert!

Auf spielerische Art und Weise lernen Kinder ab dem Vorschulalter ihre unbändige Energie in gezielte Bahnen zu lenken. Sie entwickeln Respekt und Disziplin, welche gezielt gefördert werden. Karate fördert die Gesundheit, entwickelt die Persönlichkeit, steigert die Leistungsbereitschaft und erzieht zur Gewaltlosigkeit. Beim Training mit dem Partner wird vermittelt, was Fairness bedeutet. Aggressionen werden gezielt abgebaut. Ihr Kind wird lernen, im Training aufmerksam zu sein, um dann auch schwierige Bewegungsabläufe einzustudieren und meistern zu können. Durch dieses Wissen werden die Kinder selbstsicherer. Sie können bei drohenden Konfrontationen entschiedener auftreten und somit körperliche Auseinandersetzungen oftmals vermeiden.

Trainingsmethodik

Im Training lernen die Kinder spielerisch die Möglichkeiten ihres Körpers und Geistes kennen. In der Fallschule lernen sie Stürze instinktiv verletzungsfrei zu überstehen. Ihre Kraft, Beweglichkeit, Geschicklichkeit, Koordination und Auffassungsgabe wird durch ein vielseitiges Training mit unterschiedlichsten Trainingsmittel gleichermaßen gefördert.

Zusätzlich zu diesem allgemeinen Teil wird eine Grundlage an Techniken vermittelt, deren Beherrschen die Kinder in eigenen Gürtelprüfungen in Theorie und Praxis zeigen dürfen.

Da es keine Mannschaftsbildung in dieser Sportart gibt, wird kein Kind ausgeschlossen.

An den freien Kampf Kumite (mit Partner oder Gegner) werden die Kinder, spielerisch und durch oftmaliges Wiederholen der Karatetechniken, langsam herangeführt. Es wird mit Hilfe von Trainingsmittel wie z.B. 2 Schaumstoffbälle an einer Stange, die das Trefferziel Kopf und Körpermitte darstellen, trainiert. So lernen sie die richtige Distanz abzuschätzen und die Kraft der Technik so zu dosieren, um den Partner nicht zu verletzen.

In Verbindung mit der Technik werden auch verschiedene Stellungen trainiert, der richtige Einsatz der Hüfte und die höchstmögliche Konzentration von Körper und Geist auf eine Technik. Hörbar gemacht wird sie durch den “KIAI” (Kampfschrei), der bei diesem Körpereinsatz erfolgt.

Etsuko „Kind der Freude“

Etsuko ist ein Karatetiger und unser Vereinsmaskottchen.

Er wird unsere Karatekids auf Ihren Karate-Do (Weg der leeren Hand) begleiten. Nachdem die Kinder eine Technik erlernt haben bekommen sie eine grafische Darstellung von Etsuko der die erlernte Technik mit einer zusätzlichen Beschreibung zeigt. So können die Kinder in Ihrer Karatemappe jederzeit nachsehen, wenn sie die Bezeichnung oder die Technik vergessen haben.

Gürtelprüfungen

Im Karate gibt es verschiedene Gürtelfarben, die das „Können“ der Träger kennzeichnen. Färbige Gürtel heißen Kyu, die schwarzen Gürtel heißen Dan.

Es gibt folgende Gürtelfarben:

  • Weiß
  • Weiß-gelb
  • Gelb
  • Gelb-orange
  • Orange
  • Orange-grün
  • Grün
  • Blau
  • Violett
  • Braun
  • Schwarz

Für jeden Gürtel ist eine bestimmte Anzahl von Trainingseinheiten zu absolvieren. Die Kinder bekommen einen Vereinsmitgliedsausweis, den sie vor Trainingsbeginn beim Trainer abstempeln müssen. So wird jede Trainingseinheit dokumentiert und man kann die Anzahl genau kontrollieren.

Für die erste Gürtelprüfung (weiß-gelb) sind 25 Trainingseinheiten zu absolvieren.

Normalerweise hat nun der Trainierende das nötige Können, die Prüfung zu bestehen. Alle Übungen werden beim Training ausreichend geübt! Dadurch entwickeln die Kinder großen Ehrgeiz und fiebern voller Spannung der ersten Gürtelprüfung entgegen.

Die Prüfung wird von einer Kommission (mehrer Personen) abgenommen. Den Inhalt zu den jeweiligen Gürtelprüfungen kann man auf der Homepage des ÖKB (www.karate-austria.at) nachlesen.